Gegen Kinderarmut: Rainhard Fendrich verzichtet auf Gage

 

Der Austropopper Rainhard Fendrich spielte auf seinen Benefizkonzerten gegen Kinderarmut mehr als 30.000 Euro ein. Am 15. Mai 2018 übergab der österreichische Musiker, bevor er ein paar Titeln aus seinem Album "Für immer a Wiener" sang, bei einem Medientermin in der Strandbar Herrmann in Wien den Erlös an Erich Fenninger, den Geschäftsführer der Volkshilfe. Fendrich: „In einem Land wie Österreich, das weltweit zu den Ländern mit der höchsten Lebensqualität gehört, ist Kinderarmut inakzeptabel. Dieses bewusst zum Thema zu machen und die Herausforderung gemeinsam anzunehmen ist mein Bestreben.“ Mehr über

  • eine kurze Hörprobe vom Auftritt am 15.5.2018: "In der Schickeria" - hier
  • das Album "Für immer a Wiener" - hier
  • eine kurze Hörprobe: Für immer a Wiener - hier
  • die Kinderarmut, die Spende & weitere Bilder - hier

2018ErichFenningerRainhardFendrichFotoKelo 2018VolkshilfeDirektorErichFenningerSaengerRainhardFendrichFotoKelo 30000EuroFuerHilfeGegenKinderarmutOesterreichFotoKelo AustropopperRainhardFendrichWienv BandRainhardFrendrichFotoKelo FendrichMusikerFotoKelo MediengespraechKinderarmutFotoKelo OesterreichVolkshilfeSpendeFendrichFotoKelo PresseterminFendrichGegenKinderarmutFotoKelo RainhardFendrichFotoKelo RainhardFendrichSingtInWienFotoKelo ScheckuebergabeKinderarmutFotoKelo StrandbarHerrmannWienPresseterminFotoKelo Uebergabe30000GegenKinderarmutFotoKelo VolkshilfeOesterreichErichFenningerFotoKelo

Fotos / Clip / Redaktion (c): Kelo

 

Zum Seitenbeginn

 

 

 

 Musikausschnitt: "Schickeria" Rainhard Fendrich

Fotos / Clip / Redaktion (c): Kelo

 

Zum Seitenbeginn

 

 

 

 

"Nicht wegsehen, sondern handeln"

2018VolkshilfeDirektorErichFenningerSaengerRainhardFendrichFotoKeloBei drei Konzerten in Salzburg, Graz und Wien verzichtete Rainhard Fendrich 2018 auf seine Gage und setzte gemeinsam mit seinem Publikum ein Zeichen gegen die Kinderarmut in Österreich, denn allein in Österreich sind 290.000 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre armutsgefährdet.

Erich Fenninger, Geschäftsführer der Volkshilfe: "Gemeinsam wollen wir Mut machen und Zuversicht verbreiten. Dafür kämpfen, dass jedes Kind alle Chancen hat. Das steckt andere an, das ist die Basis für Erfolg. Dann ist alles möglich. Auch die Welt zu einem besseren Ort zu machen."

Fenninger erfreut: "Mit seiner Unterstzützung im Kampf gegen Ausgrenzung zeigt Rainhard Fendrich, dass es wichtig ist, gemeinsam gegen soziale Ungerechtigkeit aufzustehen. Nicht wegsehen, sondern handeln, nicht als Einzelkämpfer, sondern in der Kooperative - nur so können wir etwas verändern."

2013GegenKinderarmutFotoKelo 2018KinderarmutOesterreichRainhardFendrichFotoKelo AuftrittRainhardFendrichFotoKelo AustropopperRainhardFendrichFotoKelo FendrichCDFotoKelo InDerSchickeriaRainhardFendrichFotoKelo JuergenRottensteinerFotoKelo MedienterminFendrichFotoKelo RainhardFendrichAuftrittStrandbadHerrmannFotoKelo ScheckuebergabeAnDieVolkshilfeFotoKelo SpendenGegenKinderarmutFendrichAuftritteFotoKelo VolkshilfeSpendeRainhardFendrich FotoKelo

Fotos / Clip / Redaktion (c): Kelo

 

Zum Seitenbeginn

 

 

 

CD: Für immer a Wiener

FendrichCDFotoKeloAm 18.5.2018 erschien das Fendrich-Album "Für immer a Wiener". Auch dieser Reinerlös soll im Armutsfonds der Volkshilfe Österreich landen.

Tracklist:

  • Löwin und Lamm
  • Wien bei Nacht
  • Für immer a Wiener
  • Die Liebe bleibt immer ein Kind
  • Kein schöner Land
  • Brüder
  • Vü Schöner is des G'fühl
  • Weus'd a Herz hast wia a Bergwerk
  • Voller Mond
  • Du bist schön
  • Tango Korrupti
  • Die grau mellierten Herren
  • Schickeria
  • Sonnenuntergänge
  • Die Geisterbahn
  • Tränen trocknen schnell
  • Der Drache
  • I am from Austria

Zum Seitenbeginn

 

 

 

 

Kurzer Videoclip: Rainhard Fendrich singt "Für immer a Wiener"

 

Zum Seitenbeginn

 

 

  • Weitere Events und Veranstaltungen - hier
  • Rainhard Fendrich bei der "Starnacht aus der Wachau" 2016 - hier
  • Ein Rainhard Fendrich Konzert in Niederösterreich 2012 - hier
  • Rainhard Fendrich bei einem Auftritt im Burgenland 2006 - hier