Drucken

Militärmusikfestival 2022 in Mörbisch und 240 MusikerInnen

50 Jahre Partnerschaft zwischen dem Österreichische Bundesheer und Licht Ins Dunkel wurden am 21. Mai 2022 auf der Seebühne Mörbisch im Burgenland mit dem Militärmusikfestival gefeiert. Die Spenden, die an diesem stimmungsvollen Abend gesammelt wurden, gingen an Licht ins Dunkel.

Knapp 240 MilitärmusikerInnen aus ganz Österreich entführten das Publikum in Mörbisch auf eine Reise durch die Einsatzländer der österreichischen SoldatInnen, die dort ihren Einsatz für den Frieden leisten. 

Mit dem "Großen Zapfenstreich" und dem Einmarsch aller MusikerInnen endete das Militärmusikfestvial, das bei den Besuchern enormen Anklang fand. Mehr über

2022MilitaermusikfestivalSeebuehneMoerbischFotoBgldLandesmedienservice BesucherMilitaermusikfestivalMoerbischFotoBgldLandesmedienservice WeissmannHaiderDoskozilJurtschakTannerNekulaGasserFotoBgldLandesmedienservice

Fotos (c): Bgld. Landesmedienservice

Zum Seitenbeginn

 

Militärmusik und ihr hoher Stellenwert in Österreich

WeissmannHaiderDoskozilJurtschakTannerNekulaGasserFotoBgldLandesmedienservice"Mit der Veranstaltung zeigt sich einmal mehr, welch hohen Stellenwert die Österreichische Militärmusik hat. Sie steht für Werte wie Gemeinschaftssinn, Menschlichkeit und Solidarität, was sich auch in der langjährigen Kooperation mit Licht ins Dunkel widerspiegelt. Nach wie vor ist Licht ins Dunkel eine Organisation, die nicht wegzudenken ist. Ich freue mich besonders, dass bei dieser großartigen Veranstaltung im Burgenland ein so hoher Spendenbetrag gesammelt worden ist, der jetzt den Menschen hilft, die es am meisten brauchen", betonte Doskozil in Mörbisch.

Im Bild: ORF-Generaldirektor Roland Weißmann, Generalintendant Alfons Haider, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Lebensgefährtin Julia Jurtschak, Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, Licht ins Dunkel-Präsident Kurt Nekula und Gernot Gasser, der Militärkommandant des Burgenlandes auf der Seebühne in Mörbisch. Foto: Bgld. Landesmedienservice

Ausbildungsstätte für junge Musiker

Aktuell gibt es in Österreich neun Militärmusikkapellen mit 431 MusikerInnen. Dazu gehören die Garemusik Wien und die Militärmusiken Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg.

Die Militärmusik ist für viele junge MusikerInnen eine wichtige Ausbildungsstätte im burgenländischen Musikwesen, denn sie bietet die Möglichkeit sich praxisorientiertes Wissen anzueignen. Viele Musiker der etwa 90 Musikkapellen im Burgenland waren bei der Militärmusik in Ausbildung und mehr als 1.700 junge Menschen haben ihren Dienst bei der Militärmusik geleistet.

Militärmusik Burgenland

Doskozil erwähnte, dass es umso bedeutender sei die Militärmusik Aufrecht zu erhalten. Denn noch vor wenigen Jahren wurde in Österreich darüber diskutiert, ob aus Kostengründen mehrere Militärkapellen aufgelassen werden sollen. Darunter wäre auch die Militärmusik Burgenland gewesen. Später stand eine Personalreduktion auf 20 Musiker pro Bundesland im Raum. Letztendlich blieb die Militärmusik in voller Stärke mit 46 Musikern erhalten."Diese Entscheidung war wichtig und richtig", so der Landeshauptmann, "denn die Militärmusik ist für unser Land, für den kulturellen und gesellschaftlichen Mehrwert, unverzichtbar."

 Zum Seitenbeginn

 

Einige Beiträge über die Militärmusik auf SCHNAPPEN.AT: