Drucken

Bio-Innovationspreis für das Projekt "Honigbienen in Weingärten"


Für das Projekt "Honigbienen in Weingärten wurden der Biohof Rohrauer und das Bio-Weingut Weninger im Juni 2021 mit dem Bio-Innovationspreis des Landes Burgenland in der Kategorie "Anerkennung für gelungene Bio Arbeit" ausgezeichnet. Erstmals ging der Preis an ein Gemeinschaftsprojekt. Mit dem Preisgeld von 1.400 Euro wollen die Gewinner Bäume pflanzen. Mehr über

2021BioInnovationspreisHonigbieneWeingartenFotoLandesmedienserviceBurgenland HeinrichDornerFranzWeningerGeortRohrauerLHStvAstridEisenkopfFotoLandesmedienserviceBurgenland

Fotos (c): Bgld. Landesmedienservice

 

Zum Seitenbeginn

 

 

Schutz der Bienen und Wein in höchster Bio-Qualität

"Der Schutz der Bienen ist mir ein besonderes Anliegen. Den Bienen, der Natur und Umwelt geht es gut, und durch den Verzicht auf Pestizide und Insektizide können Honig und Wein in höchster Bio-Qualität produziert werden", erklärte Eisenkopf.

Dauerhafte Besiedelung

HeinrichDornerFranzWeningerGeortRohrauerLHStvAstridEisenkopfFotoLandesmedienserviceBurgenlandDer Imker Franz Rohrauer stellt dem Winzer Franz Reinhard Weninger Bienen zur Verfügung, die in den biologisch bewirtschafteten Weingärten reichlich Blüten zum Bestäuben und Futter vorfinden. Durch die dauerhafte Besiedelung der Honigbiene kann der Einsatz von Insektiziden reduziert und der Traubenwickler weitgehend eliminiert werden.

200 Bienenvölker

Die Siegerfamilie Rohrauer bewirtschaftet eine kleine Imkerei und einen Bauernhof in Lackendorf im Mittelburgenland. Bereits derUrgroßvater baute Obst an, hielt Ziegen und züchtete Bienen – die Basis für den Biohof, den Georg und seine Frau Annemarie 2016 von den Eltern übernahmen. Heute produzieren 200 Bienenvölker auf den Streuobstwiesen und Wäldern rundum 2,5 bis 5 Tonnen Honig. 

Naturnahe Bewirtschaftung

2021BioInnovationspreisHonigbieneWeingartenFotoLandesmedienserviceBurgenlandFranz Reinhard Weninger übernahm 2012 von seinem Vater, der 1996 vom Falstaff-Magazin zum "Winzer des Jahres" gekürt wurde und bereits 2005 seinen Betrieb auf biologische Landwirtschaft umgestellt hatte, das elterliche Weingut in Horitschon. Mit der Kooperation mit dem Biohof Rohrauer und dem Projekt "Honigbienen in Weingärten" streicht Franz jun. die Wichtigkeit der naturnahen Bewirtschaftung einmal mehr hervor.

Bio, der richtige Weg

Mit dem Bio-Innovationspreis werden kreative Ideen, innovative Projekte und Menschen die dahinterstecken in den fünf Kategorien "Next Generation BIO", "Naturhofphilosophie", "Anerkennung Bioprodukt", "Anerkennung für gelungene Bio Arbeit" und "Bio, das weitergeht" ausgezeichnet. Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf dazu: "Die große Resonanz auf die Bio-Umstellungsförderung zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

 

 Zum Seitenbeginn