Drucken

Kindergärten & die wichtigsten Stationen der Kindesentwicklung

Anlässlich des Tages der Elementarpädagogik am 22. Jänner 2021, trafen sich Familien- und Bildungslandesrätin Daniela Winkler, Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz und Direktor Herwig Wallner in der BAfEP, der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik in Oberwart im Burgenland (Österreich) zu einer Pressekonferenz. "Kindergärten und Kinderkrippen sind für die Kinder die wichtigsten Stationen in ihrer Entwicklung. Besonders in Krisenzeiten sind die Elementarpädagoginnen und Elementarpädagogen für viele Familien ein Rettungsanker", so Winkler. Mehr über

2021TagDerElementarpaedagogikBurgenlandFotoLandesmedienserviceBgld LR-Winkler_Elementarpagogik-Oberwart

Fotos (c): Landesmedienservice Burgenland

 

Zum Seitenbeginn

 

Gut auf das Leben vorbereitet - Profit für alle

LR Winkler Elementarpagogik OberwartKinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen sind die ersten Bildungsstätten mit einem breiten Betätigungsfeld. Das Angebot an der BAfEP, der Bildungsanstalt für Elementarpädagotik in Oberwart, wird ab Herbst um ein Kolleg erweitert.

Winkler betonte, wie wichtig die Elementarpädagogik für die persönliche Entwicklung der Kinder sei, verwies aber auch auf die gesellschaftspolitischen Auswirkungen: "Je besser unsere Kinder in den elementaren Einrichtungen mit pädagogischer Begleitung auf das Leben vorbereitet werden, umso mehr profitieren wir alle davon."

11.000 Kinder im Kindergarten

Die großen Entwicklungsschritte, die im Burgenland rund 11.000 Kinder in den Kindergärten und Kinderkrippen machen, sind für die Zukunft der Kinder besonders wichtig. Die Kinder werden nicht nur auf die Schule vorbereitet, sondern professionell ins Leben begleitet. "Es ist mir ein persönliches Anliegen anlässlich des Tages der Elementarpädagogik den pädagogischen Wert hervorzuheben und mich für den großartigen Einsatz zu bedanken", so die Bildungslandesrätin in Oberwart.

Elementarpädagogik

Laut Winkler komme der Elementarpädagogik besonders in den vergangenen Monaten während der Coronazeit eine besondere Bedeutung zu: "Die allgemeine Situation gehe allen mittlerweile sehr an die Substanz."

"Die Angehörigen dieser Berufsgruppe sind Schlüsselkräfte so wie die verschiedenen Einsatzkräfte, das medizinische Personal oder die Kassiererin im Supermarkt! – Würde es keine Kinderbetreuung geben, so stünde auch die Wirtschaft still! Kindergärten, Kinderkrippen und die Kinderbetreuung in all seinen Formen sind in diesen Zeiten ein Anker für die Familien und Erziehenden", erklärte Winkler

Antigen-Test & Impfungen der KindergärtnerInnen

Die Schwierigkeiten in den Kindergärten sind, dass aufgrund der Umstände die allgemeinen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen nicht in dem üblichen Umfang angewandt werden können. Kinder brauchen Nähe und eine intensive Betreuung. Um bestmögliche Sicherheit zu bieten, stellt das Land den Einrichtungen im Burgenland Gratis-Antigen Tests zur Verfügung. Es werden auch laufend Gespräche und Verhandlungen geführt, um künftig kindergerechte und rasche Testmöglichkeiten zur Verfügung stellen zu können.

Darüber sprach sich Winkler dafür aus, das Personal der Kindergärten und Kinderkrippen in der Impfstrategie prioritär zu berücksichtigen. In der Impfstrategie des Burgenlandes werden die Personen in Kindergärten und Schulen in Phase 2 geimpft.

 

Zum Seitenbeginn

 

Erweitertes Ausbildungsangebot ab Herbst 2021

2021TagDerElementarpaedagogikBurgenlandFotoLandesmedienserviceBgldNeben der klassischen Ausbildung in Form der fünfstufigen berufsbildenden Bundesbildungslehranstalt mit Matura gibt es Alternativen, die auch berufsbegleitend den Weg zur Kindergartenpädagogin/zum Kindergartenpädagogen ermöglichen. So wird ab Herbst 2021 das Angebot an der BAfEP um ein Kolleg für Elementarpädagogik erweitert.

Qualität

Zielgruppe dafür sind Maturantinnen und Maturanten, aber auch Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger mit Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung. Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz bezeichnet die BAfEP als eine Unikatschule, die den Absolventinnen und Absolventen viele Möglichkeiten biete. Der Bildungsdirektor würdigte sowohl die hohe Qualität, als auch die Breite der Ausbildung dieser maturaführenden Schule.

Umstieg in die Schule

Besonders wichtig erachtet Zitz die Transition, jener Phase, in der Kinder auf den Umstieg vom Kindergarten in die Schule vorbereitet werden: "In dieser Phase muss man auf die Kinder sehr behutsam zugehen. Ich begrüße auch die neue Ausbildung in Form des Kollegs. Dieses bietet die Chance, in das Berufsfeld der Elementarpädagogik einzutauchen, um diese schöne, fordernde und erfüllende Tätigkeit ausüben zu können."

Bildungsanstalt für Elementarpädagogik

Direktor Herwig Wallner gab einen informativen Überblick über die aktuelle Situation an der BAfEP, wo 2021 das 50jährige Bestandsjubiläum gefeiert wird. Insgesamt gibt es 15 Klassen mit 374 Schülerinnen und 26 Schülern. Die Zusatzausbildung für Horterziehung absolvieren 88 Schülerinnen und 5 Schüler und die drei Klassen der Fachschule für pädagogische Fachassistenz besuchen 73 Schülerinnen und 3 Schüler. Oberwart ist der erste Standort, der eine dreijährige Ausbildung zur Fachassistenz anbietet.

"Die BAfEP bietet seit 50 Jahren ein gutes Ausbildungsangebot für die Jugend, das durch die Fachschule für pädagogische Fachkompetenz und die Kollegs für Sozialpädagogik und Elementarpädagogik erweitert wird. In diesem Betätigungsfeld sind die Berufschancen sehr hoch. Die Kollegs sind eine Alternative zum Studium, aber auch zu einer beruflichen Neuorientierung für Quereinsteiger. Mit den unterschiedlichen Ausbildungsformen werde auch die Heterogenität in den Kindergarten gefördert", sagte der Direktor der BAfEP.

 

Zum Seitenbeginn