Drucken

Rennfahr-Feeling am Wachauchring: Der bessere Fahrer weicht aus

Regelmäßig, etwa einmal pro Monat wird die Rennstrecke am Wachauring in Melk in Niederösterreich für "Freies Fahren" abgesperrt. Egal, ob ein Motorsportler für ein Rennen trainiert, oder ob ein Autofahrer sein Fahrezug testen möchte, auf der abgesteckten Rennstrecke ist das möglich. Es gibt weder Limits noch Regeln auf der 1.150 Meter langen Rennstrecke, denn fahren, rasen und driften darf jeder ab 16 Jahre und der bessere Fahrer weicht aus. Die Bilder wurden beim" Freien Fahren" am Wachauring am 17. Oktober 2015 aufgenommen.

Weitere Bilder

2015FreiesFahrenFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat AmischlittenBeimDriftenFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat AutorennenWachauringFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat AutoTrainingOEAMTCWachauFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat AutotrainingWachauringFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat BewaesserteRennstreckeFreiesFahrenFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat DriftenFreiesFahrenFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat DriftingStreckeRingFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat DriftMeisterschaftOesterreichFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat FreiesFahrenOesterreichFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat MelkWachauringFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat MotorsportFreiesFahrenFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat OEAMTCWachauringMelkFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat Oktober2015WachauringFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat WachauringFotoAnnemariePrinzOnlineMagazinSCHNAPPENat

Fotos (c): Annemarie Prinz, Online-Magazin SCHNAPPEN.AT