Drucken

Österreich: Energieversorgung trotz Covid-19 gesichert

Durch die Ausgangsbeschränkungen kann sich die Stromverbrauchskurve in den Privathaushalten zwar um bis zu einem Drittel pro Tag steigen, der Energieverbrauch im Land zeigt allerdings einen Rückgang. "Die Versorgung von Wien ist in jedem Fall gesichert", so Michael Strebl von der Wien Energie. Auch in den anderen österreichischen Bundesländern besteht kein Grund zur Sorge. "Wir sind auch jetzt für unsere Kunden da – in dringenden Fällen natürlich auch rund um die Uhr“, beruhigt Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland. Mehr über

EnergieBurgenlandStrommastenWindraederFotoPrinz

Foto (c):: AP, SCHNAPPEN.AT

Zum Seitenbeginn

 

 

 

Home Office, Kochen und elektronische Geräte

Durch Home Office, regelmäßiges Kochen, verstärktes Heizen und die verschiedensten elektronischen Geräte der Unterhaltungselektronik steigt der Stromverbrauch in den einzelnen Haushalten. „Wien steht später auf! Normalerweise verzeichnen wir zwischen 5.00 Uhr Früh und 11.00 Uhr vormittags einen sehr steilen Anstieg des Strombedarfs, da fährt die Stadt hoch. Seit Mittwoch ist diese Kurve deutlich flacher“, erklärt Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl die  Entwicklung während der Ausgangsbeschfänkungen seit 18.3.2020.

Untertags braucht Wien derzeit bis zu 20 Prozent weniger Energie, auf 24-Stunden-Basis liegt der Bedarf rund 10 bis 15 Prozent niedriger.EnergieBurgenlandVorstandsvorsitzenderMichaelGerbavisitsFotoPrinz

Weniger Stromverbrauch durch eingestellte Betriebe

Zurückzuführen ist diese Veränderung auf den reduzierten bzw. eingestellten Betrieb von Schulen, Geschäfte, Büros, Hotels und insbesondere der Gastronomie. Diese hat üblicherweise einen hohen Stromverbrauch durch Küchengroßgeräte, Lüftung und Kühlung.

„Zwischen 12 und 13 Uhr sehen wir eine deutliche Bedarfsspitze, die sich so üblicherweise nicht zeigt. Wir gehen davon aus, dass Zuhause deutlich mehr gekocht wird bzw. diese Spitze sonst von anderen Verbrauchern überdeckt wird“, sagt Michael Strebl von der Wien Energie.

Kundenservice online und via Telefon

Auch im Burgenland besteht kein Grund zur Sorge. "Wir sind auch jetzt für unsere Kunden da – in dringenden Fällen natürlich auch rund um die Uhr“, beruhigt Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland. Energie Burgenland hat zum Schutz der Mitarbeiter und der Kunden den direkten Kontakt in den Kunden- und Servicezentren eingestellt, die Mitarbeiter sind aber online und per Kundentelefon erreichbar.

 

Zum Seitenbeginn