Drucken

Schuhe & Bedarfskäufe: "Modischer Aspekt stand im Hintergrund"

Silvia Kosbow, die Leiterin für Marketing und Kommunikation in Mittel- und Südosteuropa bei der Deichmann GmbH spricht im Interview auf SCHNAPPEN.AT über den Schuhverkauf während der Coronakrise und die Bedarfskäufe der Kunden: "Der modische Aspekt stand dabei eher im Hintergrund". Mehr über:

2020DeichmannSchuheFotoDeichmann 2020SilviaKosbowFotoDeichmann DamenSchuhmodeFotoDeichmann DeichmannFilialeFotoDeichmann KinderMitDeichmannschuhenFotoDeichmann KinderschuheFotoDeichmann OnlineshopSchuheFotoDeichmann SchuheBeiDeichmannFotoDeichmann SchuheImDeichmannGeschaeftFotoDeichmann Schuhmode2020HerrenFotoDeichmann

Fotos (c): Deichmann

 

Zum Seitenbeginn

 

 

Wirtschaft in Schwung bringen notwendig

2020SilviaKosbowFotoDeichmannSCHNAPPEN.AT: Inwieweit ist die Schuhbranche von der Coronakrise betroffen?

Silvia Kosbow: Die gesamte Wirtschaft ist von der Krise betroffen. So auch der Schuheinzelhandel.

Situation existenbedrohend?

SCHNAPPEN.AT: Ist die Situation in Österreich existenzbedrohend? Gibt es Hilfestellungen seitens des Landes, Bundes oder anderen Organisationen?

Silvia Kosbow: Wir können nur für uns sprechen. Das wieder in Schwungbringen des Handels ist für die gesamte Wirtschaft und auch für uns notwendig.

 

Zum Seitenbeginn

 

Onlineshop war der einzige Verkaufskanal

SCHNAPPEN.AT: Wie weit war der Schuhverkauf während den vergangenen Wochen möglich? Online, Telefonkontakt?

Silvia Kosbow: Bis zur Wiedereröffnung unserer Filialen war der Deichmann Onlineshop unser einziger Verkaufskanal.

Verlust nicht aufzuholen

OnlineshopSchuheFotoDeichmannSCHNAPPEN.AT: Kann der Verlust der vergangenen Wochen aufgeholt werden?

Silvia Kosbow: Aus unserer Sicht wird das nicht möglich sein.

 

Zum Seitenbeginn

 

Bedarfskäufe & Nachholbedarf

SCHNAPPEN.AT: Werden seit der Krise mehr Schuhe online gekauft, hat sich der Verkauf bzw. das Kaufverhalten seit der Krise verändert?

Silvia Kosbow: Dazu können wir in ein paar Wochen mehr sagen.

Nach langen Phase der Schlließung

Silvia Kosbow: Noch ein vielleicht für Sie interessantes Detail: Man konnte nach der Wiedereröffnung der Filialen deutlich beobachten, dass nach der langen Phase der Schließung viele Kunden Bedarfskäufe getätigt haben. Der modische Aspekt stand dabei eher im Hintergrund.

Nachholbedarf: Kinderschuhe

KinderMitDeichmannschuhenFotoDeichmannSilvia Kosbow: Es wurden über proportional viele Kinderschuhe gekauft. Hier gab es offenbar den größten Nachholbedarf. Der Grund dürfte das Fußwachstum bei den Kindern sein.

 

Zum Seitenbeginn

 

Geschlossene Filialen & Home-Office

SCHNAPPEN.AT: Denken Sie, dass sich die Art des Schuhverkaufes künftig ändern wird?

Silvia Kosbow: Nein

Mit Engagement angepasst

SCHNAPPEN.AT: Wie haben Sie persönlich die Corona-Krise in den vergangenen Wochen erlebt?

Silvia Kosbow: Unsere Filialen waren geschlossen. Alle MitarbeiterInnen der Verwaltung haben sich in kürzester Zeit mit großem Engagement an die neue vorübergehende Situation des Home-Office angepasst.

 Zum Seitenbeginn