Drucken

Autobranche: Geldentwertung, Onlineverkauf & Lebensqualität

"Es hat sich klar gezeigt, dass ein Arbeitsleben ohne physischer Anwesenheit im Büro dank moderner digitaler Kommunikation extrem gut funktioniert und die Effizienz und Kreativität durch Homeoffice sogar gesteigert werden konnte", zeigt Mag. Roland Punzengruber, der Geschäftsführer des Automobil-Importeurs Hyundai Österreich im Mai 2020 neben den schweren finanziellen Einbußen in der Autobranche auch positive Aspekte der Corona-Krise auf. Mehr über

2020MagRolandPunzengruberFotoHyundaiOesterreich 2020OesterreichAutomarktFotoHyundai CockpitFotoHyundai ElektroHyundaiKonaFotoHyundai HyundaiAutoFotoHyundaiOesterreich HyundaiFeiertEarthDay2020FotoHyundai MotorHyundai130NFotoHyundaiOesterreich OnlinePressekonferenzProjekteHyundaiCovid19FotoHyundaiOesterreich RolandPunzengruberMichaelHeilmannDenPreisFleetCarOfTheYearFotoHyundaiOesterreich TucsonFotoHyundai

Fotos (c): Hyundai, Österreich

 

Zum Seitenbeginn

 

Während Shut Down schwerst betroffen

OnlinePressekonferenzProjekteHyundaiCovid19FotoHyundaiOesterreichSCHNAPPEN.AT: Wie schwer und in welcher Form hat Coronakrise die Autobranche getroffen?

Roland Punzengruber: Die Autobranche war während des Shut Downs wie viele andere Branchen schwerst betroffen und wird es auch die nächsten Monate noch sein. Dies gilt für den Neuwagen- Gebrauchtwagenverkauf ebenso wie für das After Sales Geschäft.

Großer Lagerbestand erschwerend

Roland Punzengruber: Neben der nur sehr eingeschränkt vorhandenen Umsatzgenerierungsmöglichkeit kommt im Automobilhandel erschwerend die sehr große Lagerbestandswertkomponente und der damit in Verbindung stehende Finanzierungs- und Liquiditätsbedarf hinzu.

2020: Umsatzrückgang bis 30 Prozent

Roland Punzengruber: März und April waren von massiven Umsatzrückgängen jenseits der 50% gekennzeichnet und auch in den nächsten Wochen und Monaten ist noch mit Rückgängen zwischen 10 und 30% zu rechnen, sodaß das Gesamtjahr 2020 vs. 2019 einen Umsatzrückgang von rund 25 bis 30% hinnehmen wird müssen.

 

Zum Seitenbeginn

 

Insolvenzen schwer vermeidbar

MotorHyundai130NFotoHyundaiOesterreichSCHNAPPEN.AT: Ist die Situation existenzbedrohend? Gibt es Hilfestellungen seitens des Landes, Bundes oder anderen Organisationen?

Roland Punzengruber: Aufgrund des bereits zuvor angesprochenen hohen Liquiditätsbedarfs sind trotz diverser Hilfestellungen seitens öffentlicher Stellen, wie auch der Hersteller und Importeure Insolvenzen im Automobilhandel wohl schwer vermeidbar. Die Eigenkapitalquote vieler Betriebe ist eher gering und dadurch werden die nächsten Monate noch sehr schwierig werden.

Nur Notdienst im Kundendienstbereich

SCHNAPPEN.AT: War der Autoverkauf während den vergangenen Wochen möglich?

Roland Punzengruber: Unmittelbar während des Shutdowns im Zeitraum 15.3. bis 16.4. waren sämtliche Autohäuser, ausgenommen Notdienst im Kundendienstbereich, geschlossen. Vor allem die ebenso geschlossenen Zulassungsstellen erschwerten zudem den Absatz, der teilweise über das Onlinegeschäft generiert werden konnte.

 

Zum Seitenbeginn

 

Sechs Prozent aller Kaufverträge online

2020OesterreichAutomarktFotoHyundaiSCHNAPPEN.AT: Wurden Verkaufsgespräche und Beratungen anders abgewickelt, z.B. über Telefon oder online?

Roland Punzengruber: Sowohl online wie auch telefonisch gab es Kontakt zwischen Händlern und Kunden. Zudem waren unter www.hyundai.at ausgewählte Fahrzeuge zur Gänze online käuflich. Im Rahmen eines Bargeschäftes bzw. einer Kreditfinanzierung erhältlich, die obendrein kostenlos im Umkreis von 30 Kilometern hauszugestellt werden konnten.

Online-Initiativen: stay@home & click2buy

SCHNAPPEN.AT: Hat sich das Kaufverhalten der Autokäufer seit der Krise verändert? Sind andere Fahrzeuge gefragt?

Roland Punzengruber: Wir haben dank unserer Onlineinitiative "Stay@home" und "click2buy" ein vermehrtes Interesse am Onlineverkauf feststellen können, das mittlerweile 6% unserer gesamten Kaufverträge umfasst.

Angst vor Geldentwertung: Kunden investieren

Roland Punzengruber: Ebenso lässt sich bereits feststellen, dass Firmenkunden punkto Neuanschaffung zurückhaltender sind als Privatkunden, wo der Bargeschäftsanteil deutlich zugenommen hat. D.h. zahlreiche Kunden investieren in Sachwerte, weil sie Angst vor einer eventuell drohenden Geldentwertung haben.

 

Zum Seitenbeginn

 

Veränderung in Richtung Digitalisierung

SCHNAPPEN.AT: Denken Sie, dass sich das Kaufverhalten, bzw. der Verkauf ändern wird?

Roland Punzengruber: Aufgrund der bereits vor Corona klar vorhandenen Megatrends in der Automobilbranche (Digitalisierung, Vernetzung, Elektrifizierung und autonomes Fahren) wird es klar zu einer Veränderung in Richtung größerer digitaler Komponente kommen.

 

Zum Seitenbeginn

 

Autobranche braucht Ökoprämien & Vorsteuerabzug

CockpitFotoHyundaiSCHNAPPEN.AT: Was würde die Autobranche jetzt ganz besonders brauchen?

Roland Punzengruber: Sämtliche Maßnahmen, die einen Anreiz für private Kunden , wie auch Firmenkunden bieten, sind mehr als willkommen, von Ökoprämien bis hin zum Vorsteuerabzug.

Bedürfnis nach eigenem Fahrzeug

SCHNAPPEN.AT: Sind durch die Corona-Krise neue Chancen für die Autobranche erkennbar?

Roland Punzengruber: Die Corona Krise hat gezeigt, welch hohen Stellenwert individuelle Mobilität hat. Noch nie in den letzten Jahren war das Bedürfnis nach einem eigenen Fahrzeug so hoch wie jetzt. Und das wird auch noch längere Zeit anhalten.

Zum Seitenbeginn

 

Zusammenhalt, Entschleunigen & Lebensqualität

2020MagRolandPunzengruberFotoHyundaiOesterreichSCHNAPPEN.AT: Wie haben Sie persönlich die vergangenen Wochen der Corona-Krise erlebt?

Roland Punzengruber: Wie die meisten Mitbürger habe auch ich die letzten Wochen in Kurzarbeit und Homeoffice erleben dürfen. Eine sehr interessante Erfahrung, die es auch erlaubt hat, vieles neu zu denken und kreative Ansätze zu schaffen.

Besinnen auf essentielle Werte

SCHNAPPEN.AT: Gibt es in der Corona-Krise auch positive Aspekte, die in die Zeit danach mitgenommen werden sollten?

Roland Punzengruber: Ja, es gibt hierfür zum Glück sehr viele positive Aspekte. Neben dem Zusammenhalt der Menschen waren es Faktoren wie das Entschleunigen und Besinnen auf essentielle Werte, die mir als besonders positiv in Erinnerung bleiben werden.

Mehr Effizienz und Kreativität

Aber auch neue Erkenntnisse hinsichtlich Unternehmensführung. Es hat sich klar gezeigt, dass ein Arbeitsleben ohne physischer Anwesenheit im Büro dank moderner digitaler Kommunikation extrem gut funktioniert und die Effizienz und Kreativität durch Homeoffice sogar gesteigert werden konnte.

Mehr Lebensqualität

Roland Punzengruber: Durch den Entfall vieler großer Besprechungen und Dienstreisen hat sich ein Mehrwert auch hinsichtlich Lebensqualität ergeben.

 

Zum Seitenbeginn