Bei der Pressekonferenz am 4. September 2020 trafen sich Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Innenminister Karl Nehammer und Daniela Schmid, Sprecherin der Corona-Kommission zum Start der Corona-Ampel in Österreich. Mehr über

  • den Einsatz der Corona-Ampel in Österreich - hier
  • die Corona-Ampel für die einzelnen Regionen & die Bedeutung - hier
  • die Coronavirus-Krise in Österreich - hier
  • Interviews aus Kultur, Wirtschaft und Politik über die Auswirkungen und Chancen der Coronavirus-Krise (April bis August 2020) - hier

Fotos (c): Dragan Tatic/BKA

 

Zum Seitenbeginn

 

Corona-Ampel als Sicherheit für die Menschen

BundeskanzlerSebastianKurzUeberDieCoronaAmpelInOesterreichFotoDraganTaticBKA"Die Ampel ist für die Bevölkerung eine Möglichkeit, sich einen guten Überblick über die unterschiedliche Entwicklung in den verschiedenen Regionen zu verschaffen. Darüber hinaus ist sie ein gutes Steuerungstool für die Politik, um für die jeweiligen Regionen entsprechende Maßnahmen zu setzen", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Vizekanzler Werner Kogler dazu: "Das Ampelsystem hat auf der einen Seite Präventionscharakter und auf der anderen Seite werden sich davon Maßnahmen ableiten lassen. Man kann lokal und regional reagieren, wenn sich das Infektionsgeschehen verändert."

Herbst, Winter wird schwierig

Gesundheitsminister Rudolf Anschober: "Städte und Bezirke werden nach Signalwerten analysiert. Die Analyse erfolgt nach 4 großen Parametern: den durchschnittlichen Fallzahlen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, dazu bei uns in Österreich auch den Parametern der Relation zu den durchgeführten Tests und schließlich jenen der Kapazitätsreserven in den Spitälern."

Corona-Kommission

Die Kommission bewertet, ob es sich um vorübergehende Infektionsfälle handle oder ob die Zahlen länger auf hohem Niveau und nicht wegzubekommen seien. Die Kommission soll gute Empfehlungen für die Politik vorlegen und besteht aus Fachexpertinnen und -experten sowie aus Vertreterinnen und Vertretern der Bundesministerien und der Bundesländer.

Prävention

2020DanielaSchmidAgenturGesundheitErnaehrungssicherheitFotoDraganTaticBKA"Prävention ist die Aufgabe dieser Ampel", fügt Anschober hinzu und meint weiter "daraus sollen Maßnahmen zum besseren Schutz und zur Unterstützung unserer Eingrenzungsarbeit erfolgen. Grün stellt keinen Freibrief dar, eine Ansteckung ist weiterhin sehr wohl möglich. Gelb bedeutet ein mittleres Risiko, jedoch keinen Grund für Dramatik oder für Vorwürfe gegen Behörden. Städte haben es in dieser Situation schwerer."

Polizei & Sicherheit

Die Corona-Ampel solle den Menschen Sicherheit geben und es brauche die Polzei, wenn es darum ginge, Sicherheit für Österreich zu gewährleisten, erklärte Innenminister Karl Nehammer. Nehammer weiter: "Die Polizei arbeitet mit den Menschen und für sie, wenn es um Fragen der Sicherheit geht. Das Durchsetzen der Ampelfarben ist für die Polizei gewohnte Praxis und wird in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden erfolgen. Es ist für die Menschen wichtig, klare Vorgaben zu haben, damit sie sich selbst und ihre Nächsten schützen können."

 

Zum Seitenbeginn

 

 

Gelb bis rot, die Bedeutung der Ampelfarben

CoronaAmpel(c)BundesministeriumFuerSozialesGesundheitPflegeUndKomsumentenschutzInformationen zur Corona-Ampel für die einzelnen Regionen in Österreich und die notwendigen Empfehlungen, die bei den jeweiligen Ampelfarben einzuhalten sind, finden sich auf corona-ampel.gv.at.

  • Grün = Geringes Risiko (einzelne Fälle)
  • Gelb = Mittleres Risiko (moderate Fälle, primär in Clustern)
  • Orange = Hohes Risiko (Häufung von Fällen, nicht mehr überwiegend Clustern zuordenbar)
  • Rot = Sehr hohes Risiko (Unkontrollierte Ausbrüche, großflächige Verbreitung)

 

Zum Seitenbeginn

 

  • Infos über Österreich & die Bundeminister - hier