Osterzeit, kein dummes Huhn & die Hochsaison im Hühnerstall

Im Schnitt isst jeder Österreicher pro Jahr 235 Eier, wobei cirka 86 Prozent der Nachfrage durch österreichische Hühner abgedeckt werden. In Österreich legen immerhin sechs Millionen Hennen 1,9 Milliarden Eier pro Jahr, das sind cirka 110.000 Tonnen Eier. Etwa 64 Prozent der Legehennen werden in Bodenhaltung gehalten, 23 Prozent in Freilandhaltung, 12 Prozent in Bio-Haltung und 1 Prozent in Käfige.

Frohe Ostern!

HenneUndOsterhasenFotoPrinzSCHNAPPENatAllein zur Osterzeit verspeisen die Österreicher 70 Millionen Eier. Auch wenn es heißt, dass die Ostereier der Osterhase bringt, gelegt werden sie doch von den Hühnern. Zu Ostern feiern die Hühner (im Bild Hühner der Rasse "Orpington") nicht nur die "Hochsaison im Hühnerstall", sondern sie begeben sich auch gerne auf Osternestsuche.

Und, von wegen "dummes Huhn": Die meisten Hühnerhalter und Hendlfreunde wissen, dass die Hennen, der Gockl und die kleinen Küken viel schlauer sind, als wir Menschen annehmen. So unterhalten sie sich zum Beispiel untereinander mit 24 verschiedenen Lauten, zeigen Emotionen, Verständnis und Mitgefühl für ihre Artgenossen und legen schon als kleine Küken Charaktereigenschaften an den Tag, die sie zu einer einzigartigen Hühner-Persönlichkeiten machen. Mehr über

  • die Henderl & die  Küken - hier
  • die Hochsaison im Hühnerstall - hier
  • das Leben der Hühner und die Erlebnisse der Küken - demnächst
 
Fotos (c): AP, SCHNAPPEN.AT
 
 
 
 
 
 
 

Fressen, scharren und in der Sonne liegen

Abenteuerlustig, neugierig und mutig stapfen sie gackernd, pickend und peckend durchs Gras. Manche jagen Insekten oder fressen doch lieber aus der Hand, andere sind etwas ängstlich, zurückhaltend und vorsichtig. Doch was Hühner alle gemeinsam haben, sind Vorlieben wie reichlich Futter aufzupicken, Erde und Gras zu scharren, im Sand und Staub zu baden und in der Sonne zu liegen. 
 
 
 
 

Was ist da los, im Hühnerstall?

Zeigt sich die Henne brutfreudig, richtet sie sich meist im Hühnerstall ein Nest zurecht, um mit schnurrenden Glucksgeräuschen in aller Ruhe die Eier auszubrüten. Schon nach zwei Wochen beginnen die Küken im Ei mit der Bruthenne zu kommunizieren, bevor sie nach 21 Tagen aus der Schale schlüpfen und schon bald die großen Abenteuer und Erkundungstouren erleben.
 
 
 
 
 
  • Mehr über aktuelle Veranstaltungen in Österreich - hier.