Talib Kweli, der Conscious Rapper aus NY

Der 1975 in New York geborene Conscious-Rapper Talib Kweli gastierte am 15. Dezember 2016 in der Grellen Forelle in Wien (Österreich). "Raise your hands like you just don´t care. Vienna, make some fucking noise”, rief Talib Kweli in der "Grellen Forelle", motivierte das Publikum von Konzertbeginn an zum Mitsingen und führte es mit Old-School Tracks in alte Zeiten zurück. Zu den Nummer wie z.B. „ABC“ (The Jackson 5), „Eleanor Rigby“(Beatles) und „Get Money“ (Biggie Smalls) gingen die Jungs und Mädels im Saal voll ab. Mehr über

  • die Botschaft der Liebe in der Grellen Forelle - hier
  • die Musik, die Sprache aller Menschen - hier
  • den politisch, sozialkritschen Künstler & Entertainer - hier
  • die Vorgruppe "Huhnmensch & der böse Wolf" - hier

 

2016EleanorRigbyGetMoneyTalibKweliFotoKelo 2016KonzertTalibKweliFotoKelo AuftrittCosciousRapperTalibKweliFotoKelo BesucherTalibKweliGrelleForelleFotoKelo ConsciousRapperTalibKweliFotoKelo DJGrelleForelleReggaeRapFotoKelo GrelleForelleKonzertTalibKweliFotoKelo GrelleForellePublikumTalibKweliFotoKelo KonzertInDerGrellenForelleWienFotoKelo RapperTalibKweliInWienFotoKelo RapperTalibKweliWienFotoKelo TalibKweliInWienFotoKelo TalibKweliPublikumFotoKelo ViennaMakeSomeFuckingNoiseTalibKweliFotoKelo wienOesterreichGrelleforelleFotoKelo

 

Fotos / Redaktion (c): Kelo, Franzi

 

"You know what love is"

AuftrittCosciousRapperTalibKweliFotoKeloEine klare Botschaft des Talib Kweli-Abends in der Grellen Forelle war die Liebe. Mit den Worten „I want you to understand we do the hip hopshit for love. I don´t care what people say” leitete der US-Rapper in Wien den Song “Never been in love” ein.

„You  know what love is“, schrie der Künstler, riss den Arm in die Höhe und alle taten es ihm nach. Kweli: „Everybody say: You know whatlove is.“

Er forderte den DJ auf, Reggae zu spielen. Und im Nu startete eine kleine „Reggae-Party“ mit u.a. „I chase the devil“ (Max Romeo & The Upsetters), „Oh yeah“ (Foxy Brown), „Is this love“ (Bob Marley). Man merkte, wie Talib Kweli das Herz des Publikums öffnete und es in eine Reise von Reggae, Zugehörigkeit und Liebe führte.

 

Zum Seitenbeginn

 

Musik, die Sprache aller Menschen

BesucherTalibKweliGrelleForelleFotoKeloTalib bewies Spontanität und Verbundenheit mit dem Publikum, als er prompt einen seiner Fans auf die Bühne holte, um mit diesem gemeinsam einen Rap zu performen.

Das Publikum war positiv überrascht von dem aus Braslien stammenden Fan namens Hapadura. Er fragte ihn, weshalb er auf dem Konzert ist? Dieser antwortete, seine Sprache sei die Musik und deswegen ist er hier. Talib meinte daraufhin zu seinen Fans, dass die Sprache aller Menschen die Musik sei und deswegen seien auch alle anderen Menschen hier.

 

Zum Seitenbeginn

 

Sozialkritsch & politisch und Harmonie & Liebe

„Getby“, „Getem high“ und „The Blast“ waren ein geballtes Highlight am Ende seines musikalischen Programms.

Obwohl die Inhalte des Conscious Raps stets politisch und sozialkritisch geprägt sind, war während des Konzerts das Gefühl gegeben, einem wahren Entertainer zu begegnen, der seinem Publikum einfach nur eine gute Zeit bescheren wollte. Es war eine Mischung aus Harmonie, Liebe, Rebellion und Auflehnung. Als Zuhörer durfte man sich zwischen Action und Liebe bewegen. Für wirklich jeden Geschmack war etwas dabei.

 

Zum Seitenbeginn

 

  • Infos über die Veranstaltungslocation, die Grelle Forelle in Wien - hier
  • Aktuelle Termine von weiteren Veranstaltungen in Wien und Umgebung - hier.