Forscherkindergarten: Mit Mikroskop, Pipetten und Strombausatz

Die ersten drei Forscherkindergärten im Burgenland, zwei in Mattersburg und einer in Strem, wurden nun mit den wichtigste Forscherutensilien ausgestattet. Mit Mikroskop, Pipette, Magnete, Strombausatz und allem, was die kleinen ForscherInnen so brauchen, um die Natur und die in ihr wirkenden Kräfte und Phänomene in kindgerechter Form zu erkunden, fand im Mai 2019 im Kindergarten Walbersdorf die erste Fortbildung für zehn Pädagoginnen statt. Mehr über

  • die Forschungskindergärten im Burgenland & die Forscherboxen - hier

Aktuelle Themen der Industriellenvereinigung - hier 

2019SumsiForschtMitKindergartenFotoIVBurgenland ForscherkindergartenBurgenlandFotoIVBurgenland

Fotos: IV Burgenland

Zum Seitenanfang

 

Forscherboxen für die Kinder

Unterstützt werden die Forscherkindergärten von der IV Burgenland und der Raiffeisenlandesbank. Ingrid Puschautz-Meidl, Geschäftsführerin der IV Burgenland begründet das Engagement der Industrie: "Der Grundstein für die Freude am Experimentieren und Forschen wird im Kindesalter gelegt. Die spielerische Arbeit mit den Forscherboxen soll den Kindern die Möglichkeit geben, zu entdecken, warum etwas in der Natur und in der Technik so passiert, wie es passiert. Der Spaß und die Begeisterung stehen im Vordergrund. Und vielleicht wird aus der kleinen Forscherinm einmal eine Mitarbeiterin in der Industrie".

"Sumsi forscht mit"

Gertraud Frank, Raiffeisenlandesbank Burgenland, unterstützt die Inititative, weil "der pädagogische Mehrwert der Forscherboxen mich überzeugt hat und Sumsi gerne forscht". Und damit heißt es im Burgenland "Sumsi forscht mit".

Zum Seitenanfang