Jugend ohne Arbeit: "Frauen für technische Lehrberufe begeistern"

Seit Beginn der Corona-Krise stieg die Zahl der arbeits- und Lehrstellen suchenden Jugendlichen und gleichzeitig sank die Zahl der offenen Lehrstellen. Manfred Gerger, der Präsident der Industriellenvereinigung (IV) Burgenland und Helene Sengstbratl, die Geschäftsführerin des AMS Burgenland nahmen am 9. Juli 2020 zur Lehrlingsausbildung, zur Berufsorientierung in den Schulen und die Möglichkeiten den Lehrstellenmarkt im Burgenland wieder richtig anzukurbeln, Stellung. Mehr über

  • die Burgenländische Industrie, die offenen Lehrstellen & die Jobbörse - hier
  • über die Jugendarbeitslosikgeit im Burgenland - hier
  • den Recruiting Day für Jugendliche im Oktober 2020 - hier
  • aktuelle Themen der Industriellenvereinigung - hier 

2020PresseterminSengstbratlGergerFotoPrinzSCHNAPPENat AMSChefinHeleneSengstbratlFotoPrinzSCHNAPPENat AMSEisenstadtPKIVBurgenlandFotoPrinzSCHNAPPENat AMSGeschaeftsfuehrerinHeleneSengstbratlFotoPrinzSCHNAPPENat BurgenlandManfredGergerFotoPrinzSCHNAPPENat BurgenlandSengstbratlHeleneAMSFotoPrinzSCHNAPPENat GergerManfredIVPraesidentBurgenlandOesterreichFotoPrinzSCHNAPPENat HeleneSengstbratlAMSLandesgeschaeftsfuehrerinFotoPrinzSCHNAPPENat IVPressekonferenzFotoPrinzSCHNAPPENat LehrstellenplaeneVonVorCorona2020FotoPrinzSCHNAPPENat ManfredGergerIVPraesidentFotoPrinzSCHNAPPENat ManfredGergerIVSengstbratlHeleneAMSPressekonferenzFotoPrinzSCHNAPPENat ManfredGergerPraesidentIVBurgenlandFotoPrinzSCHNAPPENat OesterreichBurgenlandIndustriellenvereinigungFotoPrinzSCHNAPPENat PresseterminLehrstellenlueckenImBurgenlandFotoPrinzSCHNAPPENat

Fotos: AP, SCHNAPPEN.AT

Zum Seitenanfang

 

 

Jobbörse und offene Stellen in technischen Lehrberufen

ManfredGergerPraesidentIVBurgenlandFotoPrinzSCHNAPPENatIn cirka 40 Industrieunternehmen des Burgenlandes werden etwa 200 Lehrlinge ausgebildet, der Trend ist steigend. Die Industriellenvereinigung Burgenland befragte die Betriebe zum Thema "Ausbildungsbereitschaft in der burgenländischen Industrie".

90 Prozent der Betriebe gaben an, dass sie Lehrlinge aufnehmen würden. Manfred Gerger, Präsident der IV-Burgenland dazu: "Da zeigt sich, dass die Lehrlinge nicht selbst an die Unternehmen herangetreten sind."

Technische Lehrberufe

"In der Industrie sind uns typisch technische Lehrberufe sehr wichtig. Es gibt viele technische Lehrberufe wie Mechatroniker, Kunststoff- und Metalltechniker und Textilchemiker, die nicht besetzt sind", fügt Gerger hinzu.

Um diese Lehrstellen zu besetzen und den jungen Menschen eine Perspektive für die Zukunft zu geben, hat die Industriellenvereinigung im Internet eine Jobbörse mit offenen Stellen eingerichtet.

MINT-Fachkräfte

AMSEisenstadtPKIVBurgenlandFotoPrinzSCHNAPPENat"Corona hat den MINT - Fachkräftemangel nicht zurückgedrängt. Trotz der steigenden Nachfrage und attraktiver Arbeitsplätze mit überdurchschnittlicher Bezahlung, entscheiden sich immer noch zu viele junge Menschen gegen eine Karriere in einem MINT-Bereich, im Bereich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Bewerbermangel

"Dabei gewinnen MINT-Ausbildungen immer mehr an Bedeutung, weil nur mit innovativen Technologien Wachstum, Digitalisierung, Automatisierung oder Umweltschutz möglich sind. MINT-Berufe haben also vielfältige und spannende Aufgaben zu bieten", wirbt IV Burgenland Präsident Manfred Gerger für technische Lehrberufe, in denen es trotz hoher Arbeitslosigkeit einen Mangel an Bewerber gibt.

Frauen begeistern

"Wir möchten auch junge Frauen fördern, um dieses starre Rollenbild aufzubrechen und Frauen für technische, naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern", so Gerger.

Umdenken bei Jugendlichen

"Der Schlüssel, ein Umdenken bei den Jugendlichen in Richtung technische Berufe zu erreichen, liegt in einem noch 'Mehr' an Berufsorientierung und Information in den Schulen", betont der IV Präsident die Notwendigkeit von mehr Praxiswissen bei den Schülern und der guten Kooperation von Schule und Wirtschaft.

 

Zum Seitenanfang

 

"Jugendarbeitslosigkeit massiv angestiegen aber schnell erholt"

AMSGeschaeftsfuehrerinHeleneSengstbratlFotoPrinzSCHNAPPENatAMS-Landesgeschäftsführerin Helene Sengstbratl über die Entwicklung während der Corona-Zeit am Lehrstellenmarkt: "Wir haben gemerkt, Jugendliche haben mit dem Lockdown am stärksten, am schnellsten, am meisten an Arbeit verloren. Die Arbeitslosigkeit ist massiv angestiegen".

Im Juni 2020 waren 387 Jugendliche auf Lehrstellensuche. Ihnen stehen 282 offene Lehrstellen gegenüber.

Lehrstellenlücke

Das AMS ist mit der massivsten Arbeitsmarktkrise seit Jahrzehnten konfrontiert. Die Arbeitslosigkeit ist mit einem Plus von 47 Prozent im Vorjahresvergleich auf Höchstniveau.

"Es gibt eine Lehrstellenlücke, die größer wird, aber nicht so dramatisch wie in anderen Bundesländern. Die Jugendarbeitslosigkeit hat sich im Vergleich zum Vorjahr aber auch ganz schnell wieder erholt", fügt Sengstbratl hinzu."

AMS als Troubleshooter

BurgenlandSengstbratlHeleneAMSFotoPrinzSCHNAPPENat"Das AMS versteht sich als Troubleshooter am Lehrstellenmarkt", verweist die AMS-Chefin auf die Berufsinformations-Zentren und die Jugendberatung beim AMS, die Jugendliche und deren Eltern in Anspruch nehmen können.

Offene Stellen & fehlende Lehrstellen

"Die großen Branchen mit offenen Lehrstellen sind im Burgenland der Tourismus, der Handel und technische Berufe. Bei Mechanikern und Friseuren gibt es mehr Lehrstellensuchende als Lehrstellenangebote", ladet Sengstbratl die Jugendlichen ein, sich den Markt genau anzusehen.

Ist keine Vermittlung auf eine offene Lehrstelle möglich, organisiert das AMS für die Jugendlichen eine Lehre auf BAG-Ausbildungsplätzen in Lehrwerkstätten und Ausbildungsinstituten.

Im Herbst 2020 werden für Lehrstellensuchende 200 überbetriebliche Lehrausbildungsplätze geplant, sowie 100 Plätze für die integrative Lehrausbildung.

 

Zum Seitenanfang