Covid-19 Lockdown in Österreich: "Treffen Sie niemanden"

Am späten Nachmittag des 31. Oktober 2020 sprach Bundeskanzler Kurz den zweiten Corona-Lockdown in Österreich aus, was u.a. mit Schließungen von Gastronomie- und Beherberungsbetrieben, Freizeit-, Sport- und Kulturbetrieben, einem Veranstaltungsverbot und einem Ausgangsverbot von 20 bis 6 Uhr einherging. 

Nachdem Österreich am 14. November 2020, gemessen an der Einwohnerzahl, weltweit die meisten Neuinfektionen aufwies, sprach Bundeskanzler Sebastian Kurz für das ganze Land den "harten "Lockdown aus: "Treffen Sie niemanden!" Mehr über

  • die COVID-19-Notmaßnahmen, die vorerst vom 17.11. bis 6.12.2020 gelten - hier
  • den Ausnahmezustand und die Verschärfungen der Corona-Maßnahmen vom 31.10.2020 - hier
  • die Situation der zweiten Corona-Welle in Österreich & weitere Bilder (Pressekonferenz am 29.10.2020) - hier
  • den Appell der GesundheitsreferentInnen der Bundesländer am 8.11.2020: "Situation ernst nehmen und zusammenhalten" - hier
  • Krisensitzungen wegen Kapazitätsgrenzen der Intensivmedizin in Österreich - hier
  • die Corona-Pandemie in Österreich - hier
  • Verschärfungen in Burgenlands Spitälern & Alten- und Pflegeheimen (28.10.2020)- hier

2020LockdownVrkuendungFotoBKAAndyWenzel BundeskanzlerSebastianKurzFotoBKAAndyWenzel ImBundeskanzleramtPressekonferenzFotoBKAAndyWenzel InnenministerKarlNehammerFotoBKAAndyWenzel LockdownInOesterreichFotoBKAAndyWenzel MinisterRudolfAnschoberFotoBKAAndyWenzel NehammerKoglerKurzAnschoberFotoBKAAndyWenzel VizekanzlerWernerKoglerFotoBKAAndyWenzel

Fotos (c): BKA/Andy Wenzel

Zum Seitenbeginn

 

Harter Lockdown für ganz Österreich 

ImBundeskanzleramtPressekonferenzFotoBKAAndyWenzelNeben der Mund-Nasenschutzpflicht im Innenbereich öffentlicher Orte, in Massenbeförderungsmitteln und Fahrgemeinschaften und der Abstandspflicht von mindestens einem Meter gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, gelten vom 17.11. bis 6.12.2020:

24-Stunden-Ausgangsverbot

Ausnahmen des 24-Stunden-Ausgangsverbotes sind:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familierer Rechte und Pflichten,
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse (Kontakt mit dem/der nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden LebenspartnerIn oder Kontakt mit engsten Angehörigen bzw. einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt wird
  • die Versorgung mit Grundgütern des täglichen Lebens
  • die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen
  • die Deckung eines Wohnbedürfnisses
  • die Befriedigung religiöser Grundbedürfnisse, wie Friedhofsbesuche und Besuche von Orten der Religionsausübung und die Versorgung von Tieren
  • berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern dies erfoderlich ist
  • Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung
  • zur Wahrnehmung von unaufschiebbaren behördlichen oder gerichtlichen wegen
  • zur Teilnahme an gesetzlichen Wahlen
  • zum Zweck des Betretens von verordnungszulässigen Betriebsstätten
  • zur Teilnahme an verordnungszulässigen Veranstaltungen

Geschäfte, Handel und Dienstleistungen

Handel und Dienstleistungsunternehmen müssen geschlossen halten. Ausgenommen sind unter Einhaltung der 10-m2-Regel pro Kunde

  • körpernahe Dienstleistungsbetriebe wie z.B. KFZ-Werkstätten, Versicherungen, Putzereien, Schneidereien
  • öffentliche Apotheken
  • Lebensmittelhandel
  • Drogerien und Drogeriemärkte
  • Gesundheits- und Pflegedienstleistungen
  • Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen
  • veterinärmedizinische Dienstleistungen und Tierfutterverkauf, Agrarhandel und Gartenbaubetrieb
  • Tankstellen und Waschanlagen
  • Banken, Postdienstanbieter
  • Ticketschalter auf Bahnhöfen
  • Tabakfachgeschäfte
  • Abfallentsortungsbetriebe
  • KFZ- und Fahrradwerkstätten
  • Auto- und Fahrradvereleih

Veranstaltungen und Sport

Veranstaltungen und der Besuch in Sportstätten für Hobbysportler bleiben untersagt. Ausnahmen sind:

  • Begräbnisse mit höchstens 50 Personen
  • unaufschiebbare berufliche Zusammenkünfte
  • Aufsichtsratsietzungen, Vollversammlungen, Betriebsratssitzungen, Zusammenkünfte zu unbedingt erforderlichen Aus- und Fortbildungszwecken,
  • Absolvierung von beruflichen Abschlussprüfungen

 

Zum Seitenbeginn

 

 

Ausgangsbeschränkung, Veranstaltungsverbot & Betriebsschließungen

Um die Corona-Infektionswelle, bzw. die Intensivmedizinischen Kapazitäten nicht zu überlasten sprachen sich die Regierungsmitglieder in der Pressekonferenz am 31.10.2020 für COVID-19-Schutzmaßnahmen, die vorerst bis 30.11.2020 gelten sollen, aus:

  • Veranstaltungsverbot im Sport-, Kultur und Freizeitbereich
  • Schließung der Gastrobetriebe (mit Ausnahme von Lieferservice und Abholung) und Hotellerie (mit Ausnahme beruflicher Reisen)
  • Schließung von Freizeit- und Kulturbetrieben
  • Ausgangssperre: Das Verlassen des eigenen privaten Wohnbereiches ist von 20 bis 6 Uhr bis vorerst 12.11.2020 untersagt (Ausnahmen: Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse, Pflegebetreuung und Hilfeleistung, Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben & Eigentum, berufliche Gründe, physische und psychische Erholung)
  • Eingeschränkte Besuche in Alten- & Pflegheimen
  • Umstellung auf Home Office, soweit dies möglich ist

"Wir haben, um die wirtschaftlichen Konsequenzen abzufedern, ein sehr großes Hilfspaket geschnürt und werden den betroffenen Branchen und Betrieben 80 Prozent ihres Umsatzes aus dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (November) überweisen, damit einhergeht, dass diese Betriebe ihre Mitarbeiter in Beschäftigung halten", so der Bundeskanzler zu den Zwangsschließungen und den Ausweitungen der Kurzarbeit.

2020BundeskanzlerSebstianKurzGesundheitsministerRudiAnschoberLockdownFotoBKADraganTatic 2020VerordnungCoronaSchutzmassnahmenOesterreichFotoBKADraganTatic finanzministerGernotBluemelVersprichtUnterstuetzungFotoBKADraganTatic InnenministerKarlNehammerCoronaPolizeiFotoBKADraganTatic KarlNehammerWernerKoglerSebastianKurzRudolfAnschoberGernotBluemelFotoBKADraganTatic LockdownInOesterreichFotoBKADraganTatic RudolfAnschoberGesundheitsministerZeigtDieCoronaStatistikFotoBKADraganTatic VizekanzlerWernerKoglerCoronaZweiterLockdownNotwendigFotoBKADraganTatic ZweiterLockdownAusgangssperreSchliessungenOesterreichFotoBKADraganTatic ZweiterLockdownVideokonferenzKanzlerKurzLandeshauptleuteFotoBKADraganTatic

Fotos (c): BKA/DraganTatic

 

Zum Seitenbeginn

 

 

Kurz: "Dass Ärzte entscheiden, wer behandelt wird und wer nicht"

"Wir haben heute 4.500 Neuinfizierte und was noch viel relevanter ist, dass wir ein Wachstum haben und sich die Zahlen im Schnitt im Moment innerhalb von einer Woche verdoppeln. Wir müssen darauf reagieren", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz bei der Pressekonferenz am 29. Oktober 2020.

2020KlausMarkstallerBundeskanzlerSebastianKurzRudolfAnschoberFotoBKADraganTatic 2020OesterreichSebastianKurzBundeskanzlerFotoBKADraganTatic 2020VideokonferenzKanzlerKurzLandeshauptleuteFotoBKADraganTatic 29Oktober2020CoronaFaelle4500FotoBKADraganTatic BundeskanzlerSebastianKurzUeberZweitenLockdownFotoBKADraganTatic CoronaKrisenSitzungBundeskanzerSebastianKurzVizekanzlerWernerKoglerFotoBKADraganTatic ExpertenKrisensitzungCoronaFotoBKADraganTatic GesundheitsministerRudolfAnschoberDramatischeSituationFotoBKADraganTatic HerwigOstermannGeschaeftsfuhererIntensivmedizinOesterreichFotoBKADraganTatic KlausMarkstallerLeiterUniklinikFotoBKADraganTatic MarkstallerLeiterUniversitaetsklinikCoronaFotoBKADraganTatic PressekonferenzCoronaZweiteWelleFotoBKADraganTatic PresseterminCoronaZweiteWelleFotoBKADraganTatic VerschaerfteCoronaMassnahmen2terLockdown2020FotoBKADraganTatic

Fotos (c): BKA/DraganTatic

 

Zum Seitenbeginn

 

 

Krisensitzungen: Kapazitätsgrenze der Intensivmedizin

31.10.2020: Verschärfung

VerschaerfteCoronaMassnahmen2terLockdown2020FotoBKADraganTaticAm Samstag, den 31.10.2020 wird der Bundeskanzler die Öffentlichkeit über die weiteren Schritte und die Verschärfungen der Maßnahmen in der zweiten Coronawelle informieren.

Spitäler: Intensivmedizin überlastet

Auch wenn es in Österreichs Spitälern mehr Kapazitäten gibt als in anderen Ländern, sind diese Kapazitäten beschränkt. "Bei 6.000 Neuinfizierten pro Tag, ist es der Fall, dass unsere Intensivmedizin überlastet wird", gibt Kurz zu Verstehen.

Extremfall

Kurz weiter: "Das bedeutet dann nicht nur, dass geplante Operationen verschoben werden müssen, sondern das Ärzte im Extremfall entscheiden müssen, wer behandelt wird und wer nicht, wem geholfen wird und wem nicht. Das ist eine Situation, die werden wir nicht zulassen."

Dramatische Situation

GesundheitsministerRudolfAnschoberDramatischeSituationFotoBKADraganTaticGesundheitsminister Rudolf Anschober: "Die Situation ist in ganz Europa dramatisch und noch drastischer als bei der ersten Welle. Wir erleben Zuwächse, wie wir sie bisher nicht gekannt haben."

Anschober weiter: "Die Pandemie hat derzeit eine dramatische, gewaltige Dimension, es kommt zu einer Dynamik, die höchst problematisch ist."

Kapazitätsgrenzen

Laut Prognosen könnte es bereits nächste Woche 5.800 Neuinfektionen pro Tag geben. Anschober: "Wir wissen, dass bei einer Fortsetzung dieses Trends Mitte bis Ende November zu einer Überschreitung der Kapazitätsgrenzen in den Intensivstationen kommen könnte. Wir haben einen Handlungsbedarf um diese Entwicklung zu stoppen."

"Werden rasant mehr"

KlausMarkstallerLeiterUniklinikFotoBKADraganTaticHerwig Ostermann, Geschäftsführer von Gesundheit Österreich: "Von etwa 100 Neuerkrankten landet etwa eine Person im Krankenhaus und muss auch etwa zwölf Tage auf der Intensivstation versorgt werden. Wir haben zwar aktuell "nur" 250 Personen auf den Intensivstationen, es werden aber rasant mehr."

"Auf Pandemie nicht vorbereitet"

Klaus Markstaller, Leiter der Intensivmedizin in Österreich: "Die Intensivmedizin in Österreich ist sehr gut ausgestattet. Kleine Spitzen können wir abfangen, für eine Pandemie ist dieses System nicht vorbereitet gewesen. Entweder man bremst den Zufluss auf die Intensivmedizin oder man erweitert die Intensivmedizin, was kurzfristig aber nicht möglich ist."

Zum Seitenbeginn

 

 

  • Mehr über die Corona-Pandemie in Österreich - hier