BirdRace: 239 verschiedene Vogelarten in 24 Stunden gezählt

Beim BirdRace, dem Wettbewerb unter OrnithologInnen, bei dem es Mitte Mai 2022 darum ging, innerhalb von 24 Stunden so viele Vogelarten wie möglich festzustellen, wurden 2022 österreichweit 239 Vogelarten gezählt.

Das Siegerteam aus Kärnten lokalisierte 103 Vogelarten. Die am häufigsten beobachteten Vogelarten waren die bekannten Arten wie Amsel, Kohlmeise und Star, die von fast allen Teams entedeckt wurden. Mehr über

  • den BirdRace in Österreich - hier
  • die Birdlife-Aktion "Stunde der Wintervögel" - hier

1BirdRace2022FotoGuentherWiss 1PlatzRealtivwertungTeamStauseeuferFotoBirdlife BirdRace2022PatrickMisinger Birdrace2022SichelstrandllauferStAndraeFotoBernhardZens Birdrace2022SingdrosselStAndraeFotoBernhardZens BirdRace2022TeamBirdraveFotoBirldlife BirdRace2022TeamDieAUERhaehnerFotoBirdlife Birdrace2022TeamJackSparrowsFotoBirdlife BirdRace2PlatzRelativwertungDieDreiFragezeichenFotoBirdlife FischadlerFotoGuenterKomarnicki HaubentaucherTeamMeisenfluestererFotoBirdlife TeamMaSaJaBirdrace2022FotoBirldlife TeamPannoniaBeimBirdRace2022FotoBirldlife

Fotos (c): Birdlife, Günther Wiss, Patrick Mösinger, Bernhard Zens, Günter Komarnicki

 

Zum Seitenbeginn

 

342 VogelfreundInnen in 128 Teams beim BirdRace 2022

BirdRace2022PatrickMisingerDer Austrian BirdRace fand 2022 bereits zum 19. Mal statt. BirdRace-Initiator Christoph Roland: "Von West bis Ost wurden diesmal erstaunlich viele Vogelarten beobachtet. Das sonnige Wetter bot beste Beobachtungsbedingungen und so wurden sowohl einige Hochgebirgsarten erspäht, die man nur sehr schwer vor das Fernglas bekommt, als auch viele spezielle Durchzügler."

Sommerliche Temperaturen

Die 342 teilnehmenden VogelfreundInnen in 128 Teams registrierten bei den sommerlichen Temperaturen neben Gastvögeln wie der Trauerseeschwalbe, dem Sichelstrandläufer und der Zwergseeschwalbe auch die Rotflügel-Brachschwalbe und eine Eisente.

Bis zum Seewinkel

"Diese Vogelarten machen auf ihrem Weg in ihre nördlichen Brutgebiete bei uns Rast. Sie sind auf Feuchtgebiete wie den Unteren Inn, die Drau, das Rheindelta oder den Seewinkel angewiesen, um für ihren Weiterflug Kräfte zu tanken", so Ornithologe Roland. 

Spenden für Feuchtwiesenvogelarten

1PlatzRealtivwertungTeamStauseeuferFotoBirdlifeDa durch Entwässerungen und Drainagierungen feuchter Flächen viele dieser artenreichen Ökosysteme und mit ihnen ihre Bewohner sukzessive verschwinden, wird das eingenommene Spendengeld von rund 7.000 Euro für Schutzmaßnahmen für bedrohte Feuchtwiesenvogelarten verwendet.

Rallenreiher & Nachtreiher

Bei der Relativwertung des BirdRace-Gruppenbewerbes schafften es die Kärntner "Stauseeläufer" Werner Petutschnig, Werner Sturm, Peter Rass udn Philipp Rauscher aus Kärnten mit 103 gemeldeten Vogelarten auf Platz eins.

Die Kärntner durchfrosteten auf einer Strecke von neun Kiolometern die Drau von Brenndorf bis zur Draubrücke-Gurkmündungen auf Vogelarten und beobachteten u.a. Rallenreiher, Nachtreiher und die Weißflügel-Seeschwalbe.

Zwergseeschwalbe & Steinkauz

Bei der Absolutwertung ging der erste Platz an das Team "Radlreiher" mit Stefan Prost, Rene Meissner und Martin Kapun aus dem Burgenland, die auf dem 135 Kilometer langen Weg im Nordburgenland 128 Vogelarten zählten, u.a. Zwergseeschwalbe, Steinkauz, Zwergohreule und Sprosser.

Beim Bird Race Solo-Bewerb ging der erste Platz an "In d'Luft Schauga" Patrick Mösinger aus Tirol, der 84 Vogelarten entdeckte.

 

Zum Seitenbeginn

 

Weitere Beiträge aus der Vogelwelt:

  • Millionen Zugvögel über Österreich - hier
  • Birdlife & Land Burgenland schützen burgenländische Vogelwelt - hier
  • Kaiseradler & die illegale Greifvogelverfolgung - hier
  • Neuer Lebensraum für bedrohte Blaukehlchen in Donauauen - hier