Nabucco bei Oper im Steinbruch 2022 in St. Margarethen

DanielSerafinIntendantStMargarethenFotoPrinzSCHNAPPENatMit der Premiere der Oper "Nabucco" startete "Oper im Steinbruch" in St. Margarethen im Bezirk Eisenstadt im Burgenland (Österreich) am 13. Juli 2022 in die Spielsaison 2022. Bis 13. August 2022 wird die Oper von Giuseppe Verdi im Steinbruch aufgeführt.

Spitzenwetter & ausverkauft

Das Wetter zur gelungenen Premiere war perfekt sommerlich und die 5.000 Zuschauer auf den Tribünen der ausverkauften Vorstellung zeigten sich zufrieden.

TV-Live

Nachdem "Nabucco" im Fernsehen auf ORF 3 live übertragen wurde, musste um Punkt 20:30 Uhr die Vorstellung beginnen, was aufgrund längerer Anreise-Staus und Einpark-Verzögerung gar nicht so einfach war.

Daniel Serafin, der künstlerische Direktor von "Oper im Steinbruch" zu den Gäste während sie sich zügig zu ihren Sitzplätzen tummelten: "Ich muss die Hälfte aller Namen streichen, die ich vor hatte zu begrüßen, weil wir jetzt einen Zeitdruck haben."

Begrüßung

So erwähnte der Intendant namentlich nur einige Bundesminister, den Landeshauptmann, Landesräte, einige Bürgermeister und Sponsoren sowie Intendanten von anderen Festspielen im Burgenland. Mehr über

  • die Oper "Nabucco" & die mehr als 300 mitwirkenden Personen - hier
  • das Opern-Team und die Darsteller in "Nabucco" 2022 - hier
  • die Oper Turandot 2021 in St. Margarethen - hier
  • einige aktuellen Vorstellungen im Steinbruch St. Margarethen - hier
  • ein tolles Freikartenspiel - gleich teilnehmen
 
Fotos (c): Eran, SCHNAPPEN.AT
 
 
 
 
 
 

Zwei Völker, zwei Welten & Gott Jehova

Daniel Serafin über die Geschichte von Nabucco, die Giuseppe Verdi im Jahr 1842 schrieb und damit den Durchbruch in der Opernwelt feierte: "Zwei Völker, zwei Welten kommen zueinander."

Unterdrückung

Serafin weiter: "Das Volk der Hebräer, repräsentiert durch Zaccaria, wird unterdrückt durch die Groß-Assyrische Macht König Nebukadnezar, dem König Nabucco von Babylon. Die Babylonier verteidigen natürlich ihre Stellung mit allen Mitteln, mit Pomp und mit Glanz."

Nabucco ernennt sich zu Gott

"Im zweiten Teil der Oper ernennt sich König Nabucco selbst zu Gott und erkennt am Schluß in der Tochterliebe von Fenena zu Ismaele eigentlich den einzigen Gott, nämlich Gott Jehova als seinen wahren Gott", so Daniel Serafin über den Inhalt der Produktion.

300 Mitwirkende

Bei der Premiere der Opernfestspiele St. Margarethen wirkten auch 2022 mehr als 300 Personen vor und hinter der Bühne mit..
 
 
 

 Stückbesetzung "Nabucco" bei Oper im Steinbruch

NabuccoImSteinbruchFotoPrinzSCHNAPPENatNabucco: Lucas Meachem (Aris Argiris, Leo An)
Ismaele: Jinxu Xiahou (Carlos Osuna)
Zaccaria: Jongmin Park (Nicola Ulivieri)
Abigaille: Ekaterina Sannikova (Valentina Boi, Astrik Khanamiryan)
Fenena: Monika Bohinec (Marie-Luise Dreßen)
Hohepriester des Baal: Ivan Zinoviev
Abdallo: David Jagodic
Anna: Amélie Hois
 
Orchester: Piedra Festivalorchester
Chor: Philharmonia Chor Wien
 
Musikalische Leitung: Alvise Casellati
Regie: Francisco Negrin
Bühnenbild: Thanassis Demiris
Kostüme: Pepe Corzo
Lichtdesign: Bruno Poet
Video- und Animationsdesign: Piedra Muda LAB
Chorleitung: Walter Zeh
Sounddesign: Volker Werner
 
 
 
 
 
 
 

 Einige weitere Beiträge über die Opernfestspiele in St. Margarethen auf SCHNAPPEN.AT:

  • Eindrücke von der Oper Turandot 2021 in St. Margarethen - hier
  • Mehr über die Zauberflöte und die Opernfestspiele im Jahr 2019 - hier
  • Bilder, Eindrücke und mehr von der Rigoletto-Inszenierung 2017 in St. Margarethen - hier
  • 2015 stand in St. Margarethen "Tosca" am Programm - mehr dazu
  • 2014 wurde bei den Opernfestspielen in St. Margarethen "Aida" gespielt - hier
  • Infos über die Opernfestspiele 2013: Vorhang auf für La Boheme - hier
  • Infos über die Opernfestspiele im Jahr 2012 - hier
  • Infos über den Römersteinbruch St. Margarethen, Österreich, Europa - hier
  • Infos über die Opernfestspiele in St. Margarethen, Österreich - hier
  • Infos über aktuelle Veranstaltungen - hier